Archiv der Kategorie: Ubuntu / Kubuntu

Shell: Locale Problem Ubuntu

Folgende Fehlermeldung beim Install/Upgrade eines Paketes:
perl: warning: Setting locale failed.
perl: warning: Please check that your locale settings:
LANGUAGE = (unset),
LC_ALL = (unset),
LC_TIME = „de_DE.UTF-8“,
LC_MONETARY = „de_DE.UTF-8“,
LC_ADDRESS = „de_DE.UTF-8“,
LC_TELEPHONE = „de_DE.UTF-8“,
LC_NAME = „de_DE.UTF-8“,
LC_MEASUREMENT = „de_DE.UTF-8“,
LC_IDENTIFICATION = „de_DE.UTF-8“,
LC_NUMERIC = „de_DE.UTF-8“,
LC_PAPER = „de_DE.UTF-8“,
LANG = „C“
are supported and installed on your system.
perl: warning: Falling back to the standard locale („C“).
locale: Cannot set LC_ALL to default locale: No such file or directory

Abhilfe:
Codeseiten auflisten
sudo locale
Fehlende Codeseiten generieren:
sudo locale-gen "de_DE.UTF-8"

dpkg-reconfigure locales
Dabei die fehlenden Codeseiten auswählen (zB: „de_DE.UTF-8“)

Shell: Alte Linux-Images und Kernel löschen

Alte Kernel-Versionen löschen (aktuelle bestehen lassen):

  • Alle linux-* Pakete auflisten
  • Nur die Pakete listen, die installiert sind und Nummern haben
  • Alles absteigend sortieren (alte kernel stehen unten)
  • Nur die listen, die nach der aktuellen Version (uname -r) kommen
  • apt-get aufrufen und alte Kernel löschen (ohne Bestätigung)

von: https://askubuntu.com/questions/401581/bash-one-liner-to-delete-only-old-kernels

Ubuntu: MS Corefonts installieren

Wenn der Paketmanager Probleme beim installieren der MS Corefonts hat:

Und prüfen, ob die Installation fehlerfrei vonstatten ging und es sich um die Version 3.6 handelt.

Ansonsten, manuelle Installation:

Ubuntu: Aktuelles Lubuntu auf alten Thinkpad-Laptop installieren (non-pae)

Alten Laptop (zB Windows XP) und die Absicht ein Linux aufzuspielen? IBM Thinkpad ist ein weit verbreiteter Kandidat (zB R51), der mit seinem Pentium Mobility-Chip theoretisch PAE-fähig ist. Antix und Puppy Linux laufen auch noch mit weniger Hardware, aber wer eine debian-basierte Disrtibution sucht, hat mit Lubuntu (32-Bit) alles was man braucht – inklusive Long Term Support. Dummerweise funktioniert das Installieren nicht ohne Eingreifen (eben wegen mangelnder PAE-Fähigkeiten).

Dies lässt sich umgehen, wenn man „Installieren“ anwählt und dann F6 für die Boot-Parameter drückt. In der erscheinenden Dropdown-Box steht leider nicht „forcepae“.
Also ESC-Taste drücken und dann wird der Bootparameter-String angezeigt (zB „quiet splash“). Dieser wird ergänzt durch „forcepae — forcepae“ (wichtig die zwei Bindestriche trennen jeweils „forcepae“. Der gesamte Bootstring sollte dann so aussehen:

Damit kann Lubuntu installiert werden.